Seitenbereiche
Inhalt

Umsatzgrenze zur Festlegung der Buchführungspflicht

Steuernews-TV Januar 2022

Umsatzgrenze zur Festlegung der Buchführungspflicht

Für Gewerbetreibende besteht eine steuerrechtliche Buchführungspflicht. Mit dem Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetz wurde die Berechnungsweise für die Umsatzgrenze zur Festlegung der Buchführungspflicht angepasst. Wann diese Neuregelung erstmalig anzuwenden ist und was Sie nun als gewerblicher Unternehmer tun müssen, erfahren Sie jetzt bei uns in Steuernews-TV.

Erscheinungsdatum:

Textabschrift des Videos (Transkription)

Umsatzgrenze zur Festlegung der Buchführungspflicht

Grundsätzlich besteht für Gewerbetreibende eine steuerrechtliche Buchführungspflicht, wenn sich eine solche auch nach dem Handelsgesetzbuch ergibt. Mit dem Gesetz zur Modernisierung der Entlastung von Abzugsteuern (Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetz) wurde die Berechnungsweise für die Umsatzgrenze zur Festlegung der Buchführungspflicht angepasst. Laut Bundesfinanzministerium ist die Neuregelung erstmalig auf Umsätze der Kalenderjahre, die nach dem 31.12.2020 beginnen, anzuwenden.

Die neue Berechnungsmethode für die Umsatzgrenze kommt effektiv einer Erhöhung der Grenze für die Buchführungspflicht gleich. Gewerbliche Unternehmer sollten ihre Buchführungspflichten unter Verwendung der neuen Berechnungsmethode prüfen. Falls die Umsatzgrenze nach neuer Berechnung einmalig überschritten wird, gewährt die Finanzverwaltung auf Antrag eine Befreiung.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.